Menu
LogoWeb

Katholische Pfarrei
Unsere Liebe Frau Wetzlar

Aktuelles

Im März 2023 wird in unserem Haus in der Taunusstraße 5-7, in 35578 Wetzlar, eine Wohnung frei (84 qm – EG, 4 Zimmer, offene Küche, Bad, Terrasse).
Im Flyer und auf unserer Homepage unter https://www.weiterraum.de/index.php?id=64 finden Sie alle Informationen dazu.

Die katholische Pfarrei organisiert eine Begegnungsinsel in der Nähe des Flüchtlings-Zeltes Finsterloh zusammen mit anderen Christinnen und Christen aus Wetzlar.

Möglichst viele Tage in der Woche soll es die Möglichkeit für Kaffee und Tee, Begegnung und Gespräch in der Virchowstr. 1 geben. Für die nächsten drei Monate suchen wir Mithelfende für Mittwoch Nachmittags ca. 14 - 17.30 Uhr. Bitte melden Sie sich bei Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Auch für die anderen Tage, besonders Montags und Sonntags, besteht noch Bedarf.

Konzept Begegnungsinsel

1. Ausgangssituation
Dem Lahn-Dill-Kreis werden z. Zt. wöchentlich ca. 70 geflüchtete Menschen zur weiteren Unterbringung überstellt. Die Möglichkeiten einer dezentralen Unterbringung sind ausgeschöpft, sodass Sammelunterkünfte geschaffen werden.
Seit 01.12.2022 steht auf dem Festplatz Finsterloh in Wetzlar ein Großzelt für die Unterbringung von annähernd 500 Personen zur Verfügung.
In den ersten Dezembertagen wurden bereits ca. 200 Personen aufgenommen, die aus einer Turnhallenunterbringung in Herborn nach Wetzlar verlegt wurden. Bei den geflüchteten Menschen handelt es sich vorwiegend um junge Männer aus den Regionen Afghanistan, Iran, Irak, Syrien, Afrika, …
Die Johanniter Unfallhilfe aus Gießen wird Betreiber der Unterbringungseinrichtung. Der Betrieb sieht die Grundversorgung, die Abschirmung durch Security und Sanitätsdienst und die Essensversorgung vor.
Zudem werden sog. „Alltagsbegleiter/innen“ die Menschen im Zelt unterstützen.


2. Der Arbeitskreis
Schon seit einigen Jahren ist der „Arbeitskreis Flucht“ im Evangelischen Kirchenkreis an Lahn und Dill etabliert.
Angesichts der aktuellen Entwicklung hat sich dieser Kreis erweitert und weitere Akteure eingeladen, sich an Überlegungen und konkreten Maßnahmen zur Verbesserung der Situation der Flüchtlinge zu beteiligen. Der Arbeitskreis möchte damit Kräfte bündeln, Maßnahmen koordinieren und Doppelstrukturen vermeiden.
Zum Arbeitskreis gehören Akteure, die engen Kontakt zur Liga der Wohlfahrtsverbände und zum Lahn-Dill-Kreis unterhalten.
Die Mitglieder des Arbeitskreises sind:
1. Evangelischer Kirchenkreis an Lahn und Dill (Superintendent Dr. Hartmut Sitzler)
2. Evangelische Kirchengemeinde Wetzlar (Pfr. Björn Heymer)
3. Katholische Kirchengemeinde (Pfr. Peter Hofacker, Elvi Rückert)
4. Flüchtlingshilfe Mittelhessen (Bettina Twrsnick)
5. Freie Evangelische Gemeinde (FEG) Wetzlar (Ingrid Stamer)
6. Caritasverband Wetzlar, Lahn-Dill-Eder e.V. (Herr Clöer)
7. Diakonie Lahn Dill e.V. (Herr Rau)


3. Ziele der Begegnungsinsel
Geflüchtete Menschen – hier insbesondere junge Männer – benötigen eine Umgebung und Räume, in denen sie sich sicher und willkommen fühlen können. Über eine rein existenzielle Absicherung hinaus, bedarf es der Möglichkeit auch außerhalb des Kontextes von Flucht, Unterbringung, Existenzsicherung Menschen zu begegnen, die sich interessiert zuwenden, zuhören und für ein Gespräch zur Verfügung stehen. Das Angebot von Begegnung und Gemeinschaft ermöglicht auch positive emotionale Feedbacks und kann psychische Drucksituationen und Stress reduzieren.
Wir wollen mit der Begegnungsinsel einen Treffpunkt schaffen, auf die Geschichten der Menschen hören, sie wertschätzen und für Respekt, Akzeptanz und Toleranz werben.
Aus den Begegnungen können sich Aktivitäten entwickeln wie gemeinsame Sport- oder Spielangebote.
Ein weiteres Ziel der Begegnungsinsel ist die Vermittlung zu Beratungsstellen und der im Einzelfall erforderlichen sozialen Infrastruktur (Ämter und Anlaufstellen).
Auch Angebote zum Spracherwerb und zum Verständnis kultureller Aspekte sollen in der Begegnungsinsel stattfinden.
Die Begegnungsinsel kann auch von Menschen genutzt werden, die in der Nachbarschaft leben und mithelfen wollen geflüchtete Menschen in ihrer schwierigen Situation zu unterstützen.


4. Durchführung
Die Begegnungsinsel umfasst eine Räumlichkeit in unmittelbarer Nähe zum Zelt in Finsterloh. Auf ca. 400 qm wird eine Art Café-Atmosphäre geschaffen. Menschen können sich an Tischen treffen. Tee, Kaffee und andere Getränke sowie Kuchengebäck stehen zur Verfügung.
In einem Raum können eine Tischtennisplatte oder ein Tischkicker aufgestellt werden. Ein weiterer Raum eignet sich für Gespräche in ruhiger geschützter Atmosphäre. Gesellschaftsspiele werden ebenso bereitgestellt.
Die Akteure des Arbeitskreises setzen vorwiegend ehrenamtliche Helferinnen und Helfer ein, die die Begegnungsinsel betreuen.
Es wird eine tägliche Öffnungszeit zwischen 14:30 und 17:00 Uhr angestrebt.
In den Räumlichkeiten ist der Konsum von Alkohol und Drogen untersagt.

Ein Angebot der katholischen Erwachsenenbildung zur Verbesserung der digitalen Teilhabe, vor allem für  ältere Menschen - hier geht's zur Website mit Einführungsvideo.

Auch dieses Jahr hat die Jugend der Pfarrei mit Crazy Cross einen Adventskalender auf Instagram gestaltet. Ihr werdet mit Bild und Video durch die Weihnachtsgeschichte begleitet, bis zum Heiligen Abend. Wir freuen uns, wenn ihr zahlreich vorbeischaut.